leonie lauren

Leben & Lifestyle aus Wolfsburg

weekly thoughts #6: Vom Urlaub in den Alltag

Ziemlich genau vor zwei Wochen verbrachte gerade meine letzten Stunden in Mexiko, faulenzte diesen einen verbleibenen Tag am Strand, schwamm ein letztes Mal im paradisischen Meer, spielte noch einmal mit Freunden Karten, aß die letzte Guacomole, trank das allerletzte Corona. Und heute: war ich auf der Arbeit, komme spät nach Hause, sitze nun am Laptop, mache Überweisungen oder kümmere mich um meine E-Mails. Verrückt, wie sich der Tagesablauf derart unterscheiden kann. Mir persönlich fällt es nach einem Urlaub anfangs immer ein bisschen schwer, wieder in den Alltag, das „everyday-life“ von zu Hause zurückzufinden. Insbesondere, weil wir in Mexiko SO viel erlebt und gemacht haben, dass ich das Gefühl habe, mein Gehirn braucht eine entsprechende Nachlaufzeit, um alles zu verarbeiten. Deswegen habe ich auch noch keinen Review zu unserem Urlaub auf dem Blog verfasst und obwohl es nach wie vor meine tiefe Absicht ist, werde ich damit noch warten, bis all die Erlebnisse gesackt sind.

Auf jeden Fall fühle ich mich langsam aber sicher wieder richtig in Wolfsburg angekommen. Anfangs war ich schon ein bisschen traurig, wobei ich mich grundsätzlich IMMER freue, nach Hause zu kommen – egal, wie toll die Zeit auch war. Aber wenn man dann erst einmal zu Hause ist, wenn man dann die ganzen dreckigen (aus dem Backpacker auch gerne muffigen) Sachen auspackt, Berge von Wäsche hat und am besten noch hungrig ist, den Kühlschrank aber leer vorfindet, dann ist es schwer, den Stimmungspegel oben zu halten. Ich habe mein „Geknicktsein“ dann einfach zugelassen und schlussendlich war es auch überhaupt nicht von langer Dauer, weil ich mir einfach vor Augen führte, was die neue Situation – der Alltag – für Vorteile mit sich bringt: Ein strukturierter Tag, der vielleicht auch ein bisschen anstrengend ist, gibt am Ende ein Gefühl der Zufriedenheit. Ich mag es sogar, wenn sich ab Donnerstag ein unterbewusstes Hinfiebern auf das Wochenende einstellt (wobei ich es nicht mag, wenn nur für das Wochenende gelebt wird). Und wenn das nicht überzeugen kann, gibt es natürlich auch ein paar Tricks, sich das Urlaubsfeeling ganz einfach in den Alltag zurückzuholen!

  1. Irgendeine richtig leckere Speise aus dem Urlaub nachkochen: Ich war ja zum Beispiel in Mexiko (falls ich es noch nicht oft genug erwähnt habe, thähä) und was ich mit nach Deutschland gebracht habe, ist eine noch größere Liebe zu Guacamole (falls das überhaupt geht) und die kann man ja auch hier zu Hause zubereiten – globalisierten Avocados sei Dank!
  2. Urlaubssouveniers benutzen: Vielleicht ein blöder Tipp, weil man ihn sozusagen im Urlaub schon „vorbereiten“ muss, aber ich habe mir in Puebla eine wunderschöne getöpferte und blau-weiß verzierte Müsli-Schale gekauft sowie eine neue Tasse. Jeden Morgen bin ich ganz entzückt, wenn ich die Sachen benutze.
  3. Zu Cool Summer Island (siehe Bilder), ins VW-Bad oder an den Allersee gehen: Zugegeben, der Tipp hinkt auch ein bisschen. Man kann zwar nicht sagen, dass das Wetter in Deutschland schlimm ist (sagen trotzdem viele, stimmt aber nicht), es ist einfach nur irgendwie … unbeständig. Deswegen gilt es, die (wenigen) warmen und wohligen Tage zu nutzen und raus zu gehen. Die genannten Orte eignen sich zum Beispiel.
  4. Urlaubsbilder anschauen oder sie besser noch: Freunden und Familie präsentieren! Noch besser ist es natürlich, ein Album zu erstellen oder den Urlaub in sonstiger Form zu manifestieren. Und genau letzteres werde ich mir für das Wochenende zu Herzen nehmen und da ich das in Form eines Blogeintrages machen werde, haben alle Interessierten auch etwas davon – schaut also bald wieder vorbei :-)

Wie ergeht es euch nach einem schönen Urlaub wieder zu Hause? Habt ihr besondere Tipps oder Rituale, die euch dann helfen, wieder in den Alltag zu finden?

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.