leonie lauren

Leben & Lifestyle aus Wolfsburg

Ein Abstecher in Irlands Hauptstadt

Hey Folks,

ich hoffe ihr hattet auch ein langes Wochenende und konntet ein wenig ausspannen!

Wie Leo es ja schon kurz angekündigt hat, habe ich es direkt genutzt, um mit meiner Freundin Anna mal wieder einen neuen Ort kennenzulernen – Dublin. Von Schönefeld hat uns die irische Fluggesellschaft Ryanair (Wer wusste es?) auch direkt dorthin gebracht.

Völlig planlos und ohne große Erwartungen war ich doch sehr gespannt auf Land und Leute in Irland. So haben wir auch unser Hostel eher blind gebucht, aber schnell festgestellt, dass man eigentlich gar nicht nicht-zentral wohnen kann. Das Dublin Central Hostel ist nur 10-15min zu Fuß von der Innenstadt entfernt und quasi in Sichtweite des Monument und Wahrzeichens „the Spire of Dublin“ von dem viele kostenfreie Walking Tours und der Hop-on/Hop-off Bus starten. Zudem ist das Hostel frisch renoviert und zu empfehlen!

Insgesamt wirkt Dublin nicht ganz wie eine Hauptstadt, denn Wolkenkratzer sucht man vergeblich. Es reiht sich in der Innenstadt eher eine süße Gasse an die nächste und immer wieder taucht ein Urgestein-Gebäude der irischen Geschichte auf. Das bedeutet natürlich auch, dass es sich besonders anbietet die Stadt zu Fuß oder mit einem der vielen Mietfahrräder zu entdecken. Neben dem Trinity College, der St. Patricks Cathedral und einem Spaziergang in den Docklands ist auf jeden Fall das Kilmainham Goal ein Besuch wert. Das 200 Jahre alte, frühere Staatsgefängnis ist unverzichtbar in der irischen Geschichte. Weil das viele Touris auch so sehen, solltest du auf jeden Fall ein paar Tage vorher deine Tour (8€, ca. 120min) buchen! Für Whiskey und Guinness Fans sind natürlich Besichtigungen der Whiskey Destillerie und der Guinness Brauerei ein Must-Do.

 

Wo wir auch schon beim Thema wären: Dublin ist definitiv für seine Pub-Kultur bekannt. Nirgends ist dies deutlicher als im Szene-Viertel Temple Bar, was sich aber wie immer stark in den Touri-Massen und den hohen Preisen bemerkbar macht. Darum sind wir durch das Treiben geschlendert und haben dann unser traditionellen Fish&Chips und Ginger Beer mit Live Musik im The Murrays und O’Neills genossen. Typisch irisches Flair und Live Musik 7 Tage die Woche (ich liebe es).

Wir haben einen Tag unseres Trips auch genutzt, um uns ein wenig das Umland anzuschauen. Mit einem Bus ging es 3.5h auf die andere Seite der Insel zu den Cliffs of Moher am Atlantik. Nicht nur das Bild der unreal wirkenden Steilküste von Land und Schiff aus, sondern auch die Natur und die Dörfer unterwegs sind definitiv eine Reise wert! Auch das Fischerdorf Howth, 30min außerhalb Dublins, soll sich lohnen – dafür hat unsere Zeit dann leider nicht mehr gereicht.

Die Iren sind ein wirklich herzliches und super lustiges Volk – aber wie sie mit einer Durchschnittstemperatur von 15 °C und hauptsächlich Regen klar kommen, ist mir ein Rätsel!

Eure Lou

Leave A Comment

Your email address will not be published.